Park in der Zeit der Pandemie

Die seit März 2020 andauernde Coronavirus-Pandemie SARS-CoV-2 hat direkte Auswirkungen auf den Tourismussektor. Erhebliche Beschränkungen beim Überschreiten der deutsch-polnischen Grenze haben zu einem deutlichen Rückgang des grenzüberschreitenden Personenverkehrs geführt. Daten der Welttourismusorganisation (UNWTO) zeigen, dass die Zahl der internationalen Touristen im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 um 74 % zurückgegangen ist, wobei der April 2020 mit 97 % den stärksten Rückgang der Zahl der Auslandsreisenden im Vergleich zum April 2019 verzeichnete. Polen und Deutschland gehören zu den 209 Ländern, die beschlossen haben, den Verkehr ganz oder teilweise einzustellen und andere Einschränkungen für Reisende einzuführen.

Ab Mai 2020 werden die Beschränkungen für den grenzüberschreitenden Personenverkehr schrittweise gelockert und die Grenzen teilweise geöffnet, wobei die Einreise von ausländischen Touristen eingeschränkt wird. Diese Beschränkungen bestehen in erster Linie darin, dass innerhalb der Europäischen Union ein COVID-Zertifikat, ein kurz vor der Einreise durchgeführter negativer PCR-Test auf SARS-CoV-2, ein Nachweis über eine vollständige Impfung gegen COVID-19 innerhalb eines bestimmten Zeitraums vor der Einreise, eine ärztliche Bescheinigung über eine COVID-19-Genesung vorgelegt werden müssen und die Verpflichtung zur Quarantäne besteht.
Es ist anzumerken, dass die derzeitige sanitäre und epidemische Situation auch eine einzigartige Gelegenheit bietet, die Routine der touristischen Nutzung von Einrichtungen wie dem Park „Tal der Liebe“ neu zu definieren, neue Formeln für ihren Betrieb in Zeiten der Pandemie zu suchen und folglich in der derzeitigen kritischen Situation eine Chance zu sehen, die zum Vorteil des Parks genutzt werden kann. Dies ergibt sich aus dem besonderen Charakter des Parks „Tal der Liebe“ als touristisches, kulturelles und natürliches Objekt. Einrichtungen dieser Art (Waldparks, Waldlehrpfade, Waldwanderrouten, Nationalparks, Landschaftsschutzparks, Waldförderungskomplexe, Geoparks) haben den Charakter einer Freifläche und bieten – abgesehen von der relativ kurzen Episode des Betretungsverbots in den Wäldern und Nationalparks im April 2020 – als eine der wenigen die Möglichkeit, während des laufenden Epidemiegeschehens im ganzen Land Tourismus- und Freizeitaktivitäten sowie Naturpädagogik zu betreiben. Selbstverständlich muss der Zugang zum Park „Tal der Liebe“ in diesem Fall unter Einhaltung der oben genannten gesundheitlichen und epidemiologischen Sicherheitsvorschriften erfolgen. Bei einem Aufenthalt in Deutschland sind die Einschränkungen im Umgang mit der Öffentlichkeit und die Hygienevorschriften der einzelnen Bundesländer zu beachten. Die Einzelheiten der Beschränkungen im öffentlichen Leben und die bestehenden Auflagen sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Darüber hinaus können sie auch lokal variieren, wenn es in einem bestimmten Gebiet eine hohe Inzidenzquote gibt.

Eine sichere Nutzung des historischen Natur- und Landschaftsparks „Tal der Liebe“ für Tourismus, Erholung und Bildung ist dank der Einführung und Einhaltung der oben genannten sanitär-epidemischen Sicherheitsregeln möglich. Die Anpassung dieser Regeln an die spezifischen Bedingungen des Parks „Tal der Liebe“ wird im weiteren Teil der Studie definiert. Ein unbestreitbarer Vorteil des Parks, der zu Werbezwecken genutzt werden sollte, ist die Möglichkeit, ihn auch während der strengen Beschränkungen der Nutzung von geschlossenen Räumen touristischer Einrichtungen zu nutzen. Der Park „Tal der Liebe“ bleibt während der COVID-19-Pandemie eine relativ sichere Alternative zu geschlossenen Kultur-, Unterhaltungs-, Bildungs- und Sporteinrichtungen (Museen, Kulturhäuser, Galerien, Kinos, Theater, Philharmonien, Schulen und Universitäten, Freizeitparks, Fitnessstudios, Sporthallen). Ein Waldpark wie „Tal der Liebe“ ermöglicht es, ähnlich wie zoologische und botanische Gärten, während einer Pandemie unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Epidemiesicherheitsvorschriften Erholungs- und Freizeitaktivitäten (Spaziergänge, Kontakt mit der Natur, Erholung im Freien), Bildungs- und Erziehungsaktivitäten (Natur-Wald-Erziehung, Naturlehrpfad, Unterricht im Freien, Outdoor-Aktivitäten) und sportliche Aktivitäten (Möglichkeit der sportlichen Betätigung im Freien) durchzuführen. Dies geschieht in organisierter und geordneter Weise im Park, einer Freiluftanlage, die für den touristischen Verkehr fast in einem System der Selbstbedienung eingerichtet ist.

Im Gebiet des Parks „Tal der Liebe“ gelten im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie SARS-CoV-2 folgende Sicherheitsvorschriften für Freiflächen:

  • einen Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten,
  • große Menschenansammlungen vermeiden,
  • wenn es nicht möglich ist, den erforderlichen Abstand zwischen den Personen, die den Park besuchen, einzuhalten, tragen Sie eine Gesichtsmaske,
  • Waschen Sie Ihre Hände mit einem Desinfektionsmittel, bevor Sie den Park „Tal der Liebe“ betreten,
  • bedecken Sie Ihren Mund und Ihre Nase beim Husten und Niesen,
  • bei Symptomen von Atemwegsinfektionen verzichten Sie auf den Besuch im Park,
  • Einwegmasken und -handschuhe, Desinfektionsmittel sowie Informationsmaterial über den Park „Tal der Liebe“ und die Sicherheitsvorschriften stehen den Besuchern im Café Kocur in Zatoń Dolna zur Verfügung.